Login
Registrieren


Wir helfen Menschen in Indien, die sich lebensnotwendige Operationen nicht leisten können.


Gründung
03.05.2005

Website
www.neuro-hilfe-indien.de

Kontakt
info@neuro-hilfe-indien.de

DATEN
Spenden-Netto-Quote: 98%

STATUS
Gemeinnützigkeit anerkannt: JA
Spendenquittung: JA


Aktuelle Projekte
Ärzte und das Krankenhaus stellen die Voraussetzungen, das auch Patienten aus unteren Bevökerungsschichten sich komplizierte chirurgische Eingriffe leisten können.
www.neurosurgerypune.com

Wir kaufen für 9 000.-- Euro für das Deenanath Mangeshkar Krankenhaus, ein minimal invasives Operationsinstrument.
Damit kann Herr Dr. Jayadev Panchawagh moderne Technik auch an seinen nicht zahlungsfähigen Patienten durchführen.
Das Disc-FX ® System der Firma Elliquence / New York USA ist eine innovatives Wirbelsäulen - Operationsinstrument, das es ermöglicht, die beschädigte Band – Scheiben effizient und ohne Verletzung der umgebenden Wirbelsäule zu operieren. Die Endoskopie inklusive minimalinvasiver Chirurgie ist mittlerweile eine Operationsmethode, die nicht mehr wegzudenken ist. Kleinere Zugänge, schnellere Rehabilitation, daraus resultierende niedrigere Kosten und geringere Schmerzen sind ein paar Beispiele von vielen Vorteilen für die Patienten
www.neuro-hilfe-indien.de


Neurochirurgische Hilfe Indien e.V.

Beschreibung
In Indien gibt es keine Krankenversicherung. So müssen viele arme Menschen auf eine lebensverlängernde oder lebensrettende Operation verzichten. Um dennoch helfen zu können, verzichtet die Krankenhausgesellschaft oft auf die Bezahlung. Auch  Dr. Jaydev Panchwagh und seine Kollegen  führen mit großem Engagement viele Operationen ohne Honorar durch. Dennoch bleiben die Kosten für die teuren Medikamente und die Nachbehandlung. Viele der Menschen in den Slums oder aus den Dörfern rings um Puna leben am Existenzminimum. Für diese Menschen sind die Kosten für aufwändige medizinische Maßnahmen unbezahlbar.

Dr. Jaydev Panchwagh und sein Team könnten mit ihrem Wissen im Ausland viel Geld verdienen, aber sie haben sich entschieden, ihr Können für das eigene Volk einzusetzen.
Wir möchten dieses Engagement mit unserem Tun unterstützen, Möglichkeiten suchen und finden, damit lebensrettende Operationen auch für die unteren Bevölkerungsschichten möglich werden

Nachhaltigkeit
„Das Wort „Gehirntumor“ löst bei den meisten Menschen ein Gefühl des Schreckens aus.
Aber dank moderner Technologie und des ständigen Fortschreitens unserer Kenntnisse über das Gehirn können viele unserer Patienten erfolgreich behandelt werden.
Ohne Zweifel ist die Behandlung oft schwierig, und das Planen und Ausführen, sowie die richtige Kombination von Chirurgie, Strahlentherapie, Chemotherapie und Rehabilitation ist entscheidend.
Mit dem Gedanken, diese Behandlungsmethoden kombinieren und optimieren zu können, entstand die Idee des „Brain Tumour Center“.
Gehirntumore treten mit der gleichen Häufigkeit in allen Bevölkerungsschichten auf, was bedeutet, dass viele Patienten auch aus wirtschaftlich schwierigen Situationen kommen.
Unser Center dient der Aufklärung, Beratung und Betreuung  von Patienten, die mit Ihren Problemen alleine nicht zurechtkommen und die die notwendigen Behandlungen nicht alleine finanzieren könnten.
In unserem „Brain Tumour Center“ kümmern wir uns um solche Patienten und behandeln sie zu einem angemessenen Preis.
Das ist nur möglich dank der Hilfe der Förderorganisation „Synapse Brain and Spine Foundation“ und des deutschen Vereins  „Neurochirurgische Hilfe Indien e.V.“

Adresse
Neurochirurgische Hilfe Indien e.V.
Pfahlstraße 22
73433 Aalen Treppach

Tel:   07361 76678
Fax:  07361 78273
info@neuro-hilfe-indien.de
www.neuro-hilfe-indien.de

Unser Partnerverein in Indien
synapse brain & spine foundation
www.neurosugerypune.com

Spendenkonto
Südwestbank Stuttgart
         BLZ :   600 90 700
Konto Nr.:  506 255 000

Vorstand
1. Vorstand: Sigmund Opferkuch  
2. Vorstand: Rolf Schock  
Kassenwart: Stefan Schneider 
Mitglieder: 65 (Stand 26.05.2013)

Alle Vorstände und Mitglieder arbeiten ehrenamtlich für den Verein.
Die Verwaltungskosten, Reisekosten und Sonstiges  werden zu 100% vom Vorstand und den Mitgliedern getragen.
Außer Kontoführungsgebühren haben wir keine Ausgaben.
Die Bilanz des Vereins kann jederzeit beim Kassenwart eingesehen werden.
Tel.: 07361 76678